Home  | Impressum | Sitemap | KIT

Informationsfusion

Informationsfusion
Typ: Vorlesung
Lehrstuhl: Institut für Industrielle Informationstechnik (IIIT)
Semester: WS 16/17
Ort:

Sportinstitut-Hörsaal, Geb. 40.40 (R 007)

Zeit:

dienstags, 09:45 - 11:15, wöchentlich

Beginn: 18.10.2016
Dozent:

Prof. Michael Heizmann

SWS: 3 (inkl. Übung)
ECTS: 4 (inkl. Übung)
LVNr.: 23139

Aktuelles

Die Ergebnisse der Prüfung vom 17.02.2017 können Sie in Ilias oder am Aushang des IIIT sehen.

Materialien zur Vorlesung

Die Materialien zur Vorlesung werden ab Beginn der Vorlesung in ILIAS bereitgestellt:

Magazin -> Organisationseinheiten -> Fakultät für Elektrotechnik und Informationstechnik -> WS 2016 -> Informationsfusion

Die Zugangsdaten erhalten Sie in der Vorlesung.

Inhalte der Vorlesung

Bei zahlreichen Aufgaben der Informationsgewinnung ist es nicht möglich, die interessierenden Eigenschaften einer Szene bzw. eines Prozesses vollständig und robust mit einem einzigen Sensor bzw. einer einzigen Informationsquelle zu erfassen. In solchen Fällen besteht eine Lösungsmöglichkeit darin, mehrere Sensoren einzusetzen, die unterschiedliche Aspekte der Szene erfassen. Die Verwendung heterogener Sensoren mit unterschiedlichen Sensorprinzipien erlaubt dabei die Auswertung mehrerer physikalischer Eigenschaften der Szene. Darüber hinaus kann auch nicht-sensorische Information (z. B. in Form von a-priori-Wissen oder physikalischen Modellen) verfügbar sein, die bei der Bestimmung interessierender Szeneeigenschaften zu berücksichtigen ist.

Diese Vorlesung führt in Konzepte, Architekturen und Verfahren der Informationsfusion ein. Mathematische Konzepte zur Verknüpfung von Sensordaten und Informationen aus unterschiedlichen Quellen werden dargestellt.

Die Inhalte umfassen im Einzelnen:

  • Voraussetzungen der Fusionierbarkeit
  • Spezifikation von unsicherheitsbehafteter Information
  • Vorverarbeitung zur Informationsfusion, Registrierung
  • Fusionsarchitekturen
  • Probabilistische Methoden: Bayes’sche Fusion, Kalman-Filter, Tracking
  • Formulierung von Fusionsaufgaben mittels Energiefunktionalen
  • Dempster-Shafer-Theorie
  • Fuzzy-Fusion
  • Neuronale Netze

Informationen zur Prüfung

Die Erfolgskontrolle erfolgt in Form einer schriftlichen Prüfung im Umfang von 90 Minuten nach § 4 Abs. 2 Nr. 1 SPO Master 2015. Bei weniger als 20 Prüflingen kann alternativ eine mündliche Prüfung im Umfang von ca. 20 Minuten nach § 4 Abs. 2 Nr. 2 SPO Master 2015 stattfinden. Die Modulnote ist die Note der schriftlichen bzw. mündlichen Prüfung.

Weitere Informationen

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an Prof. Dr.-Ing. M. Heizmann.